Rezepte nach Alphabet

Zwiebelweckerl

Zutaten:

1 kg Backfein Mehl glatt
3 KL Salz
1 Packerl Germ (frisch)
ca. 600 ml handwarme Flüssigkeit (2/3 Wasser, 1/3 Milch)
etwas Kümmel, gem. oder ganz
1 große Zwiebel
Schweineschmalz

Zubereitung:

Mehl auf die Arbeitsplatte geben, in eine Vertiefung den Germ bröseln und einen KL Zucker drüberstreuen. „Etwas” warme (nicht heiß) Flüssigkeit darübergeben und einige min. gehen lassen. In der Zwischenzeit, die Zwiebeln fein schneiden und am besten in Schweineschmalz hellbraun rösten. Mit den restlichen Zutaten zu dem in der Zwischenzeit gegangenen Germ und dem Mehl geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Zudecken, rasten und aufgehen lassen. Danach in ca. 6 dag schwere Teigstücke teilen, zu Rundlingen „schleifen” und nochmals gehen lassen. „Zudecken” In der Folge zu beliebigen Formen verarbeiten. Nochmals aufgehen lassen, zudecken. Auf Bleche legen, vor dem Einschub ins Rohr mit Wasser bestreichen und evt. mit grobem Salz bestreuen. Bei ca 190° backen. Ergibt ca. 25 köstliche Jausenweckerl. Auch wenn es sich anders anhört, sind diese Weckerl sehr einfach zu machen. Es ist jedesmal ein wahrer „Griss” drum.
Tipp:
Vor dem Ofenschieben mit Wassser bestreichen und bei ca. 190° backen, evtl. etwas Flüssigkeit ins Rohr stellen, Dampf. Nach dem Rausnehmen sofort mit Wasser streichen, erzeugt schönen Glanz.
Läßt sich gut auf Vorrat machen, einfrieren und bei Bedarf aufbacken. In diesem Fall nicht zu dunkel backen. Wichtig Germteig immer warm halten, aber nicht austrocknen lassen.